Laudato-si-Gruppe

Geht es Ihnen vielleicht auch so: Meldungen und Ereignisse wie „Klimawandel: Wärmstes Halbjahr seit Wetteraufzeichnungen“, „Flüchtlingsschiff im Mittelmeer gesunken“, „Papst spricht von ökologischer Schuld“ gehen Ihnen nach und Sie möchten gerne, mit anderen, irgendwie irgendwas in unseren Kirchengemeinden tun und aktiv werden, damit die seit vor bald 40 Jahren in der Ökumene formulierten Ziele „Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung“ in konkretes Handeln vor Ort umgesetzt werden.

Die im Juni 2015 veröffentlichte „Umwelt-Enzyklika“ des Papstes (Überschrift: „Laudato si – über die Sorge für das gemeinsame Haus“) ist dazu eine unmissverständliche Mahnung und Ermutigung. Seit dem Herbst 2015 gibt es eine kleine ökumenische Gruppe (Laudato-Si Gruppe), die sich ca. 5-6 mal im Jahr trifft.

Wir haben u.a. einen Themenabend und einen ökumenischen Gottesdienst initiiert und haben Benefizkonzerte für Projekte der Einen-Welt-Arbeit unterstützt. Gerne möchten wir mit anderen überlegen und ins Gespräch kommen, was neben dem schon bestehenden Engagement in unseren Gemeinden möglich scheint.

Ideen und Phantasien, wie das Lob des Schöpfers („Laudato si“ ist aus dem sog. Sonnengesang des Franz von Assisi) auch gesellschaftliche und politische Umsetzung erfährt, sind willkommen.

Deshalb die Einladung an alle Interessierten der Ev. Friedenskirchengemeinde, Margarethenstr. 20. Infos: Pfr. Dirk Sasse, Tel.: 02161 13479, dirk.sasse@ekir.de

X