Stiftung Himmel und Erde

„Himmel und Erde“

Himmel und Erde ist seit 2005 die Stiftung der evangelischen Friedenskirchengemeinde Mönchengladbach. Wir unterstützen die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen innerhalb der Friedenskirchengemeinde. Zu diesem Bereich gehören die beiden Kindertagesstätten „Pfiffikus“ und „Sausewind“, die kirchlichen Jugendetagen, die Ökumenische Jugendarbeit Eicken (ÖJE), Chor- oder Musikprojekte sowie Ferienfreizeiten. Zusätzlich finanzieren wir Schulungen und Fortbildungen für die ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Seit 2006 wurden bereits Fördermittel von über 80.000 Euro in diesem Sinne investiert. Der Name „Himmel und Erde“ steht für die Idee der Stiftung die Lebens- und Glaubenswelt der Kinder und Jugendlichen miteinander in Berührung zu bringen.

Kontakt:
Pfarrer Dirk Sasse
Friedenskirche
Margarethenstraße 20
41061 Mönchengladbach

Telefon: +49 (0) 2161 – 134 79
E-Mail: dirk.sasse@ekir.de
https://stiftung-himmel-und-erde.de

 

Benefizlesung für „Himmel und Erde“ am 31. März in der Friedenskirche

Walter Benjamin ist eine Ikone der neueren Philosophie, seine Frau Dora (1890 – 1964) als Persönlichkeit und Autorin dagegen noch zu entdecken, da sie immer im Schatten seines Ruhmes stand. Die Tochter eines bekannten Wiener Anglisten und Zionisten hat in Wien und Berlin Philosophie und Chemie studiert. Sie schrieb für fast alle wichtigen Magazine der Weimarer Republik, wobei ihre Themen von der Literaturkritik über die Gesellschaftssatire bis hin zur literarischen Kurzgeschichte reichten. Auch zwei Romane, „Gas gegen Gas“ und „Béchamel Bettina“, stammen aus ihrer Hand. 1930 kam es auf Betreiben Walter Benjamins zu einer unschönen Scheidung, die er bald bereuen sollte. Vor allem im Exil – beide waren jüdisch und mussten Deutschland 1933 verlassen –
war Dora in jeder Notlage für ihn da und machte es sich zur Aufgabe, ihn vor dem Selbstmord zu bewahren, den er im September 1940 trotz allem beging. Die aus Mönchengladbach stammende Autorin Eva Weissweiler, Verfasserin wichtiger Biographien über „Die Freuds“, „Luise Straus-Ernst“ oder „Eleanor Marx“, ist den Spuren von Dora Benjamin nachgegangen. In ihrer Lesung in der Friedenskirche wird sie auch auf das Thema des jüdisch-christlichen Dialogs im Leben der Benjamins und ihre Diskussion über Israel und den Zionismus eingehen.

Der Benefiz-Leseabend findet am Dienstag, 31. März, um 19 Uhr in der Friedenskirche statt – ein gemütlicher Rahmen mit musikalischen Farbtupfern einer Klezmer-Gruppe sowie Brezeln, Wein und anderen Getränken, sorgt für einen „himmlischen“ Abend. Der Eintritt ist frei – um Spenden für „Himmel und Erde“ wird gebeten.

X